effect image

Wissbegierig

Adj. Interessiert am Lernen, neugierig

In einer Welt, in der Papier und Tinte antiquiert wirken und in der Ihr Wissensdurst von einer Suchmaschine aus Kalifornien und einem Gerät in der Hosentasche gestillt werden kann – wer braucht da noch Bücher?

Sie. Wenn Sie das Gefühl von Papier unter den Fingern und den Geruch von mühsam errungenen Worten brauchen, dann ist dies der richtige Aufbewahrungstyp für Sie. Sie halten Ausschau nach vertrauten Tippfehlern und erfreuen sich an einem Fleck, der etwas über das vergangene Leben verrät: die Tatsache, dass diese Zeilen einst von Ihrem Bruder, Ihrer Mutter oder vielleicht von jemandem gelesen wurden, den Sie noch nie getroffen haben...

... jedenfalls bis jetzt noch nicht.

billede af reol med sko
Für das Designkonzept 'wissbegierig' haben wir drei Como Bücherregale in weißem Spanholz kombiniert. Das von Morten Georgsen entworfene Como ist eine Aufbewahrungslösung für die Wandmontage, die aus jeder Wand einen eleganten Rahmen für all die Dinge macht, die Ihnen wichtig sind. Das Como Bücherregal ist in drei Farben erhältlich und wird aufstellfertig geliefert – eine Montage ist nicht erforderlich.

Genauer ansehen

Dekorationstipp

category-tile
Mit Büchern fühlt sich jeder Raum gemütlich und individuell an. Das liegt vielleicht an der Wärme und der angenehmen Haptik des Papiers. Oder vielleicht hat es mit dem zutiefst persönlichen Wesen der Worte selbst zu tun. Denn schließlich hat niemand genau die gleiche Sammlung wie Sie. Und die Buchrücken geben Besuchern (ob Sie es mögen oder nicht) einen Einblick in Ihre Werte, Vorlieben und Interessen.

Sortieren oder nicht sortieren?

Wie nutzen Sie Ihre Bücher? Haben Sie eine große Sammlung und nehmen Sie häufig einen bereits gelesenen Titel in die Hand? Dann überlegen Sie sich, Ihre Sammlung nach Gattung oder Autor zu sortieren. Besitzen Sie weniger Werke oder finden, dass ein gutes Buch entdeckt und nicht katalogisiert werden will? Dann sortieren Sie nach Größe, Farbe – oder sortieren Sie gar nicht.

Grenzen überschreiten.

Stellen Sie die Bücher aufrecht auf oder legen Sie sie hin; stapeln Sie die Bücher auf dem Boden – oder alles auf einmal. Eine große Bibliothek kann überwältigend sein. Lassen Sie daher einige Fächer leer oder stellen Sie einige Kunstwerke, Keramik oder Pflanzen darin aus. Und es gibt auch noch einige kleine, aber wirksame Tricks: Verwenden Sie Pflanzen, deren Blätter über das eigene Regalfach hinauswachsen, oder stellen Sie einige Bücher mit der Titelseite nach vorn auf.

Das richtige Licht.

Bedenken Sie bei der Wahl des Aufstellungsorts für Ihre Bibliothek auch die Fenster. Denn Buchumschläge können durch Sonnenlicht schnell verblassen. Nichts lädt mehr zum Lesen ein als ein gemütlicher Sessel und sanftes Licht. Die richtige Stehleuchte kann in Ihrer Leseecke ein ebenso gemütliches wie einladendes Ambiente schaffen. Alternativ können Sie sich auch an unserem Beispiel orientieren und eine große, faszinierende Statement-Leuchte aufhängen.

5 Bücher für Design-Liebhaber

effect image
  1. Ob Sie ein professioneller Fotograf, ein Fan von Instagram oder einfach nur jemand sind, der die Kunst der Fotografie zu schätzen weiß – dieses Buch ist ein Muss. Seine 480 Seiten zeugen von einer echten Liebe zum Detail und ergeben ein Werk, das zum Teil eine Sammlung und zum Teil die Erinnerungen von einer der größten Porträtfotografinnen der USA ist. Die Reise, von der es erzählt, ist sehr persönlich. Die Porträts der Berühmtheiten, die Annie Leibovitz berühmt gemacht haben, finden sich neben intimen Schnappschüssen aus ihrem Leben hinter der Linse – dadurch rückt der eigenwillige und manchmal bewegende Kontrast zwischen diesen beiden Welten in den Fokus.
  2. Dieses Buch hält, was der Titel verspricht. In zwei Bänden präsentiert der Taschen-Verlag einige der atemberaubendsten Inneneinrichtungen aus sechs Kontinenten. Darunter Standorte in Argentinien, Marokko, Griechenland, Japan, Großbritannien und dem exotischen Dänemark. 100 Interiors ist eine Augenweide und enthält zahlreiche verschiedene Stilrichtungen. Jede ist einzigartig und doch verbindet eines alle: das Bedürfnis nach einem persönlichen und ausdrucksstarken Wohnraum.
  3. Hilary Robertson ist Stylistin und Journalistin. Zu ihrem renommierten Kundenkreis gehören unter anderem Elle Decoration und Vogue Living. In ihrem neuesten von insgesamt vier Büchern widmet sie sich monochromatischen Themen und beschränkt sich dabei auf die dafür wohl beliebtesten Farbkombinationen: Schwarz und Weiß und jeden Grauton dazwischen. Im letzten Kapitel besucht sie verschiedene Orte auf der ganzen Welt, darunter Kopenhagen, New York, London und Paris – und stellt uns dort 13 monochromatische Einrichtungen vor.
  4. Monocle hat dieses Buch als Gegenpol zu den übermäßig aufgestylten und makellosen Einrichtungen beworben, für die Design-Magazine sonst eigentlich eher bekannt sind. Das Buch ist eine Mischung aus nützlicher Anleitung und Inspirationsquelle. Auf 400 Seiten widmet es sich den sonst eher unscheinbaren Merkmalen, die ein Gebäude erst wirklich zu einem Zuhause machen. Zur Inspiration nimmt es uns mit auf eine fotografische Reise in fantastische und doch wohnliche Häuser und Wohnungen auf der ganzen Welt. Außerdem finden sich darin Ratschläge in Form von detaillierten Hinweisen zu den besten Standorten für Ihr eigenes Zuhause – ob Dorf oder Stadt, Küsten- oder Bergregion.
  5. CEREAL ist ein halbjährlich erscheinendes Magazin aus Großbritannien. Jede Ausgabe behandelt ausgewählte Zielorte und enthält Interviews sowie Artikel zu den Themen Design, Reise, Kunst und Mode. Dieses ist eines von zwei Büchern, die CEREAL bisher herausgegeben hat. Es nimmt uns mit auf eine Rundreise durch die Heimat des Magazins, die britischen Inseln. Stimmungsvolle Bilder von den Straßen Londons bis zu den majestätischen Gipfeln von Snowdonia werden hier von kraftvoller Prosa und Poesie begleitet – den Rahmen bildet die unverwechselbare Ästhetik von CEREAL.